Regenerative Mikroorganismen selbst herstellen

Anleitung zur Eigenproduktion von Regenerativen Mikroorganismen

Was sind Regenerative Mikroorganismen?

„Regenerative Mikroorganismen“ ist ein flüssiges Ferment mit probiotischen Mikroorganismen (Milchsäurebakterien, Hefepilzen und phototrophe Bakterien), welche auf das mikrobiotische Milieu äußerst positiv einwirken:

Krankmachende Bakterien, pathogene Keime und Pilze (z.B. Schimmel) werden in die Defensive gezwungen, Fäulnis wird unterdrückt und Nährstoffe können besser aufgeschlossen werden. Die Mikroorganismen schaffen ein ideales Milieu für eine große Artenvielfalt des Bodenlebens und gesunde, kräftige Pflanzen. Durch eine zeitnahe Erzeugung unter hervorragenden Bedingungen sind die WIR Nordwälder-Fermente von bester Qualität.

Durch ihre Wirkweise haben Regenerative Mikroorganismen vielfältige Einsatzgebiete: Im Haushalt (Zimmerpflanzen, Biomüll, Keller) und Garten, beim Biotop und Kompost sowie in Großmengen in Landbau, Weinbau, Gewässern und Kompostanlagen.

Regenerative Mikroorganismen sind InfoXgen gelistet und für die Verwendung im BIO-Betrieb zugelassen.

Warum Eigenproduktion?

Wollen interessierte Anwender/Gruppen die Nutzung von Regenerativen Mikroorganismen ausbauen, ist die Eigenproduktion eine tolle Sache: Gerade beim großflächigen Einsatz im Land-, Wein- und Gartenbau garantiert die Selbstherstellung Unabhängigkeit und Flexibilität.

Beim Aufbau der firmeneigenen Produktion haben wir Lösungen entwickelt, wie auch Nutzer ohne professionelle Produktionsstätte beste Qualität herstellen können. Wir beraten Sie gerne und stellen neben den Zutaten im Bedarfsfall auch Pfandkisten und Gebinde zur Verfügung.

1: Vorbereitungsphase

Um Regenerative Mikroorganismen selbst herzustellen, braucht es eine geeignete Produktionsumgebung. Bei der Produktion von größeren Mengen sollte genügend Raum zur Manipulation der Gebinde vorhanden sein. Wichtig ist auch die Möglichkeit, Wasser in der erforderlichen Menge zu erhitzen und den Ansatz während der Fermentationsphase auf konstanter Temperatur zu halten.

Um Regenerative Mikroorganismen herzustellen, werden folgende Utensilien und Zutaten benötigt:

  • Sehr saubere und verschließbare Pet-Flasche, Kanister, Fass oder Container mit Gärspund oder Überdruckventil (als Fermentationsgebinde)
  • Heißes Wasser (mind. 75 Grad)
  • Warmes Wasser (ca. 35 Grad)
  • Greengold
  • Alphabak
  • Bio-Zuckerrohrmelasse
  • Meer- oder Steinsalz

2: Produktionsphase

Ist alles vorbereitet, werden die Zutaten Schritt für Schritt in den Fermentationsbehälter gegeben und verrührt.

  • Die Zuckerrohrmelasse in einem sauberen Behältnis in  heißem Wasser vollständig auflösen und in das saubere Fermentationsgebinde überführen.
  • Mit warmem Wasser soweit auffüllen, dass die Stammlösung (Alphabak) und ein kleiner Luftpolster später noch Platz finden (die Temperatur sollte nun zwischen 30 und 35 °C betragen).
  • Zugabe von Greengold. Einrühren mit einem sauberen und metallfreien Stab (z.B. Kochlöffel) für eine Minute.
  • Nach 15 Minuten die Alphabak-Stammlösung und Salz beimengen (wichtig ist, dass die Temperatur unter 40 °C liegt!).
  • Den Deckel des Gebindes fest verschließen und sicherstellen, dass Gärspund oder Überdruckventil funktionstüchtig sind.

3: Fermentationsphase

In der Fermentationsphase vermehren sich die Mikroorganismen der Stammlösung, indem sie die Zuckerrohrmelasse verstoffwechseln.

Achtung: Die Fermentation wird von der Qualität der unmittelbaren Umgebung mitbeeinflusst. So wirken z.B. elektromagnetische Felder, menschliche Einflussfaktoren und Mondphasen erwiesenermaßen auf die Fermentation ein.

  • Bei 30–35 °C sieben bis zehn Tage reifen lassen (möglichst nicht neben Stromkästen/Starkstromkabeln).
  • Der Geruch sollte dann angenehm süß-säuerlich sein (Achtung: Nicht direkt in das Gebinde riechen, eher mit der Hand zur Nase „wedeln“, da bei der Fermentation CO2 entsteht).
  • Der pH-Wert sollte nach abgeschlossener Fermen-
    tationsphase zwischen 3,2 und 3,7 liegen.

4: Lagerung

Ist die Fermentationsphase abgeschlossen, können Rege-
nerative Mikroorganismen bei Temperaturen von 5° bis 18 °C gelagert und nach und nach verbraucht werden.

Um den Qualitätsabbau der Mikroorganismen bei der Lagerung zu minimieren, sollten folgende Kriterien eingehalten werden:

  • Die Lagerung unter Luftabschluss sichert eine Mindesthaltbarkeit von drei Wochen. Bei besten Lagerbedingungen ist jedoch eine viel längere Lagerzeit möglich.
  • Bevor die Mikroorganismen verwendet werden, sollte ein Geruchs- oder pH-Wert-Test gemacht werden. Wenn die Flüssigkeit „faulig“ riecht bzw. der pH-Wert über 4 liegt, sollten die Regenerativen Mikroorganismen nicht mehr verwendet werden.